Was ist ein guter Marillenschnaps?

Traditioneller Marillenbrand als Klassiker?

fruit-808336_1280Wer im guten Spirituosenhandel auf der Suche nach einem traditionellen Edelbrand ist, muss über kurz oder lang auf den Marillenschnaps stoßen. Dieser Obstbrand stammt noch heute vorwiegend aus den ursprünglichen Anbaugebieten in Österreich und Ungarn. Marillenbrand oder Marillenschnaps wird ein Obstler genannt, der aus Aprikosen hergestellt wird. In Österreich gebraucht man statt dem Wort Aprikose die Bezeichnung Marille – deshalb Marillenschnaps. In Österreich kommt der Edelbrand aus der Marille ursprünglich aus der Region um Wachau; in Ungarn, ebenfalls ein klassisches Marillenbrand-Land aus dem Gebiet um Kecskemét.

In Südeuropa kennt man den Marillenschnaps unter dem Namen Barack Pálinka

bottles-590925_1280Barack Pálinka – so bezeichnet man die ungarische Variante des Schnaps von der Marille. Und der ist in ganz Südosteuropa bekannt und sehr begehrt. Kennzeichnend für diesen Edelbrand ist die Tatsache, dass der Alkohol des Brandes ausschließlich aus der Marille gewonnen wird. Der typische Brand der Marille riecht noch leicht nach frischer Aprikose mit einem Hauch von Rosenduft. Geschmacklich kommt der Obstfreund voll auf seine Kosten. Das Bild, das sich am Gaumen beim Genuss einstellt, ist zart und lieblich und erinnert den Genießer an vollreife, saftige, sonnengereifte Aprikosen. Wichtig dabei, dass für den Brand ausschließlich hocharomatische und vollreife Früchte verwendet werden –möglichst dürfen sich darunter keine Schattenfrüchte befinden.

Wo bekommt man den besten Marillenschnaps?

Einen guten Marillenschnaps erkennt man bereits äußerlich an seiner Wasserklarheit. Der Alkoholgehalt reicht je nach Hersteller von milden 34 % bis zu scharfen 40 %. Übrigens benötigt man für einen Liter Marillenbrand rund 12,5 Kg reife Aprikosen. Ein Beispiel für einen guten Marillenschnaps liefern die Prinz Schnäpse. Hier wird feinstes Marillen-Destillat verwendet. Nach dem Einmaischen und Vergoren wird zweimal abdestilliert. Im Anschluss lagert das Destillat im hochwertigen Steingut, damit sich dort das Aroma voll entfalten kann. Marillenbrand erhält man am besten bei mySpirits.eu – der Spirituosen-Spezialist im Internet mit einer großen Auswahl weiterer hochwertiger Spirituosen.

Grillgewürze zum Grillen

Vielen wollen beim grillen ihr Grill Fähigkeiten zeigen und probieren immer neuen Gewürze aus, um ihr Grillgut zu veredeln. Auf der untenstehenden Grafik von https://www.raima-grill.de/de/magazin/weber-grill-genuss/grillgewuerze.html findet ihr einen gute Übersicht, welche Gewürze man nutzen kann.

 

grillgewuerze-infografik

Der Gasgrill vom Profi- für ein neues Grillgefühl

GasgrillGrillen ist ein Lebensgefühl und vermittelt nicht nur beim Grillmeister, sondern auch bei den Gästen eine besondere Atmosphäre, die sich besonders gut im Sommer aber auch im Herbst genießen lässt. Entspannen, Erleben und Genießen, sind nur einige Faktoren, die ein Grillabend in einer ausgelassenen Runde mit sich bringt. Um dieses besondere Lebensgefühl aufrechtzuerhalten, benötigt man die richtige Technik in Form eines Grills. Wer dabei aber auf großartigen Schmutz und Rauchentwicklung verzichten möchte, sollte zu einem Gasgrill greifen.

Der Gasgrill ist seit vielen Jahren eine beliebte Alternative zum Holzkohlegrill.  Der Unterschied zwischen einem Gasgrill und einem Holzkohlegrill ist das Material, mit dem die Grillhitze erzeugt wird. Im Gasgrill sorgt Propangas dafür, dass Schnitzel und Co gegrillt werden. Wer bei einem Gasgrill auf Besonderheit und Exklusivität wert legt und gleichzeitig einen Grill benutzen möchte, der nicht nur seine Aufgabe hervorragend erledigt, sondern auch über viele Jahre ein treuer Begleiter ist, sollte sich an den Broilking von Grillfürst halten. Der Broilking von Grillfürst ist ein besonderer Gasgrill, der seinem Nutzer fast keinen Wunsch abschlägt. Erhältlich ist dieser Grill in ganz unterschiedlichen Ausführungen, doch eins haben Sie alle gemeinsam, sie sind schön anzusehen und erledigen ihre Arbeiten hervorragend.

Die Eigenschaften des Broilking von Grillfürst

Damit der Broilking hervorragende Grillergebnisse liefern kann wurde er mit unterschiedlichen Materialien und Verbrennungssystemen ausgestattet. Die Verbrennungssysteme, der Deckel und der Rost des Grills sind so gefertigt, dass sie hoher Hitze entsprechend widerstandsfähig sind und das Grillgut optimal durch grillen. Der Broilking von Grillfürst ermöglicht, durch seine neuartige Konstruktion Grilltemperatur von 300 Grad erhält man in nur wenigen Minuten. Sowohl mit geschlossenem Deckel als auch mit offenem Deckel lässt sich das Grillgut schnell zubereiten. Der große Rost und die seitlichen Abstellflächen des Broilking Gasgrill machen das Grillen zu einem echten Erlebnis. Je nach Platzangebot bietet der Broilking von Grillfürst unterschiedliche Grillrostausführungen, welche sowohl als einheitliche Grillkammer, aber auch als Doppelgrillkammer erhältlich sind.

Viel Staufläche macht das Grillen besonders einfach

Sicherlich kenn jeder das einschlägige Platzproblem, welches beim Grillen immer wieder auftritt. Besteck, Teller mit Grillwaren und andere Utensilien benötigen selbst bei einem angezündeten Grill Platz. Der Broilking von Grillfürst bietet dank seitlichen Abstellflächen und zusätzlichen Fächern am unteren Teil des Gasgrills ausreichend Staumöglichkeiten.

Vegetarisch grillen – gesund und lecker

Längst vorbei sind die Zeiten, in denen einzig und allein Steak, Würste & Co. ihren Weg auf den heimischen Grill fanden. Mittlerweile hat es sich herumgesprochen, dass auch mit vegetarischen Leckereien der Genuss nicht zu kurz kommt. Wir zeigen Ihnen, was Sie beim vegetarischen Grillen alles beachten müssen.

Was kommt auf den Grill?

Tofu:
Viele Vegetarier schwören auf ihn, andere lassen ihn lieber weg. Tofu spaltet die Gemüter. Wer mit dem Fleischersatz grillen möchte, verwendet am besten naturbelassenen oder geräucherten Tofu. Es ist sinnvoll, den Tofu über Nacht zu marinieren, so dass er den gewünschten Geschmack annimmt. Da Tofu an sich eher geschmacksarm ist, ist er der perfekte Träger für die unterschiedlichsten Aromen und Gewürze. Tofu kann zusammen mit Zucchini, Paprika und Zwiebeln zu leckeren Grillspießen verarbeitet werden. Auch in der Kombination mit Obst kann Tofu lecker schmecken. Einfach den Tofu in kleine Stücke schneiden, süß marinieren und gemeinsam mit den fruchtigen Leckereien auf einem Spieß befestigen. Hier sind noch mehr Rezeptideen. Tofu Produkte können aber auch in fertiger Form gekauft werden. Die Angebote reichen von Tofu Würstchen über Tofu Steak bis zu Tofu Schnitzeln.

Tofu Alternativen:

Neben Tofu werden auch Seitan, Tempeh und Lupinen immer beliebter. Diese Produkte haben einen stärkeren Eigengeschmack als Tofu und könnten sich in der Zukunft dank ihrer vielen Vorzüge durchsetzen.

Obst und Gemüse:

Die Auswahl an Gemüsesorten, die auf den Grill gelegt werden können ist riesig. So können aus den Blättern des Spitzkohls mit Gemüse gefüllte Päckchen geformt werden. Dazu müssen Sie einfach das klein geschnittene Gemüse auf die Kohlblätter legen, die Blätter zu einem Päckchen formen und es mit Zahnstochern fest stecken. Das Ganze für 15 Minuten in einer Alu Schale über dem Grill anbringen und schon kann das Gemüse verzehrt werden. Leckeres aus Gemüse kann aus Auberginen, Champignons oder Paprika gezaubert werden. Aber auch Gemüsesorten wie Spargel, Fenchel oder Pak Choi lassen sich prima grillen.

Mit gegrilltem Obst können sie ganz neue Geschmackswelten für sich entdecken. Doch Vorsicht: Obst braucht beim Grillen nur wenig Hitze und einen relativen großen Abstand zur Hitzequelle. Daher empfiehlt es sich einen speziellen Vegetarier Grill wie der von Spiess-grill.de, zu verwenden. Ungewöhnliche Geschmackserlebnisse können entstehen, wenn Sie süßes Obst mit feurigen Gewürzen kombinieren. Wie wäre es zum Beispiel mit Chilisoße, Pfeffer oder Basilikumblättern zu ihrem Obst? Aber auch Klassiker wie Käse und Weintrauben können den Grillabend bereichern.

Worauf muss ich beim Vegetarisch Grillen achten?

Die Marinade:

Beim vegetarischen Grillen empfiehlt es sich, Gemüse und Tofu vor dem Grillen zu marinieren. Das dient nicht nur einem intensiveren Geschmack, sondern schützt das Gemüse auch vor dem Austrocknen. Damit das Gemüse und der Tofu besonders würzig schmecken, können sie für mehrere Stunden in einer Marinade aus Öl, Zitronensaft, Essig, Gewürzen und Kräutern eingelegt werden.

Salzen:

Gemüse sollte übrigens immer erst nach dem Grillen gesalzen werden, da Salz dem Gemüse das Wasser entzieht. Salzt man es schon vorher, schmeckt das Gemüse trocken und hat keinen Biss mehr.

geringere Hitze:

Da Zutaten wie Tofu, Gemüse, Obst oder Käse wesentlich weniger Hitze vertragen als Fleisch, sollten Sie sich beim Grillen auf diesen Umstand einstellen. Es empfiehlt sich bei indirekter Hitze zu grillen, damit die Zutaten nicht so schnell verbrennen.

Frische Zutaten:

Um noch bessere Grillergebnisse zu erzielen, sollten Sie Gemüse und Obst ganz frisch zubereiten. Sie werden von dem Resultat begeistert sein.

Dips:

Mit leckeren, würzigen Dips können Sie ihr kulinarisches Grillvergnügen noch abrunden. Besonders zu gegrillten Kartoffeln oder geröstetem Brot schmecken die Dips aus Oliven, Tomaten oder Chilli hervorragend.

Chili-Honig-Marinade Für die pikante Note beim Grillen

Chili-Honig-MarinadeMarinaden sind das A und O beim Grillen. Sie sorgen dafür, dass das zu grillende Fleisch, der Fisch oder das Gemüse schön aromatisch und würzig schmecken. Doch das ist nicht die einzige Funktion der Marinade. Sie sorgt zudem dafür, dass das Fleisch, der Fisch oder das Gemüse bei den hohen Temperaturen auf dem Grill trotzdem schön saftig bleiben und nicht austrocknen. Verschiedene Geschmacksrichtungen ermöglichen eine Marinade ganz nach individuellem Geschmack. So gibt es zum Beispiel Marinaden, die dem Grillgut einen süßlichen Geschmack verleihen, ebenso gibt es aber auch Marinaden, die einen pikanten oder scharfen Geschmack mit sich bringen. Besonders interessant ist die Mischung aus beidem. Wer es außergewöhnlich mag, sollte zum Beispiel eine Marinade ausprobieren, die eine süßliche Note beinhaltet, zeitgleich aber auch durch Schärfe überzeugt.

Die Chili-Honig-Marinade

Die Chili-Honig-Marinade ist ganz einfach und schnell herzustellen. Man benötigt lediglich folgende Zutaten, die man zum Beispiel bei www.chili-shop24.de erhält:

  • 200 ml Sojasauce
  • 100 ml Honig
  • 200 ml Olivenöl
  • 2 Chilischoten

Um die Chili-Honig-Marinade herzustellen, müssen die beiden Chilischoten gehackt werden. Vorab sollten Sie die Chilis waschen und halbieren sowie die Kerne und die Scheidewände entfernen. Die kleingehackten Chilis werden dann mit der Sojasauce und dem Honig verrührt. Zu guter Letzt wird der Masse das Olivenöl hinzugefügt und so lange gerührt, bis die gewünschte Konsistenz vorhanden ist.

Für ein optimales Geschmackserlebnis sollte das Fleisch von allen Seiten gleichmäßig mit der Marinade eingepinselt werden, damit das Aroma sich voll entfalten kann. Legen Sie das Fleisch danach einfach in eine Auflaufform oder in ein Plastikgefäß und lassen Sie es einige Stunden stehen. Alternativ können Sie das Fleisch auch in einer Plastiktüte marinieren. Durch das Plastik lässt sich die Marinade sehr gut in das Fleisch einmassieren, ohne dass, man sie gleich an den Fingern hat. Wie lange das Fleisch oder der Fisch mariniert werden müssen, ist ganz unterschiedlich. Während das Grillfleisch bereits nach einigen Stunden fertig ist, braucht der Braten durchaus länger. Je nach Fischart sollte man sich vorab über die empfohlene Einwirkzeit der Marinade informieren. Hier bietet es sich an, verschiedene Einwirkzeiten auszuprobieren, um zu prüfen, wie es am besten schmeckt. Bevor es dann ans Grillen geht, muss das Grillfleisch wieder abgetupft werden, damit die Marinade nicht ins Feuer tropft und somit Rauchschwaden verursacht. Hinzu kommt, dass somit verhindert wird, dass das Grillfleisch eine gleichmäßige Bräune erhält. Achten Sie deshalb darauf, dass das Fleisch oder der Fisch tropffrei auf den Grill gelegt werden. Ihrem Grillvergnügen steht somit nichts mehr im Wege.

Bildqueller istock Hot red peppers or Fresno – miflippo

Den perfekten Grill für die Terrasse oder den Garten finden

Die Temperaturen sind sommerlich, die Laune steigt und schon ist es an der Zeit, den Grill aus dem Keller zu holen. Doch sobald die Grillsaison sich nähert, stellen sich einige die Frage, ob es nicht viel effektiver wäre, sich einen neuen Grill zulegen. Die Möglichkeiten sind vielfältig, denn für jeden Grillgeschmack gibt es zwischenzeitlich den passenden Grill.

Die Entscheidung wird den Grillfans jedoch nicht leicht gemacht, denn beinahe jeder Grill ist schließlich im Hinblick auf Qualität, Leistung und Geschmack zufriedenstellend. Ob nun Kugelgrill, Gasgrill oder Elektrogrill – es kommt hauptsächlich darauf an, dass der neue Grill sich ideal an die bestehenden Verhältnisse, Anforderungen und Wünsche anpasst, nur so ist Genuss garantiert.

Den richtigen Grill finden

Food serving - istock - KatarzynaBialasiewicz
Food serving – istock – KatarzynaBialasiewicz

Leidenschaftliche Grillmeister schwören auf die bevorzugte Grillart und lassen nichts auf den Grill und dessen Leistung kommen. Prinzipiell sind jedoch alle Grills mit Vorteilen und Nachteilen ausgestattet, weshalb sich ein sorgfältiger und prüfender Blick vor einem Kauf durchaus rechnet. Darüber hinaus ist die Kaufentscheidung sehr individuell, es kommt nämlich auch darauf an, wie und wo der Grill zum Einsatz kommen soll. Welcher Grill bald einziehen darf, hängt also auch von den Grillgewohnheiten und dem Grillplatz ab. Findet der Grill beispielsweise auf dem Balkon seinen Platz, dann sind Elektrogrills oder Gasgrills zu bevorzugen. Ein Holzkohlegrill ist hier weniger anzuraten, denn durch die Rauchentwicklung würden sich Nachbarn unter Garantie belästigt fühlen. Im Garten hingegen stehen dann wiederum mehrere Alternativen zur Auswahl.

Holzkohle – Gas oder Elektro?

Der Holzkohlegrill erlebte zuletzt einen gigantischen Zulauf, doch mittlerweile werden Stimmen laut, die Holzkohle würde die Gesundheit gefährden. Geht es wiederum um den Geschmack, so kann der Gasgrill von Weber auf ganzer Linie überzeugen. Ähnlich sieht es auch hinsichtlich der Optik aus, denn so ein Kugelgrill macht stets eine gute Figur.

Wer von der Holzkohle weg möchte, der wird schnell zum Gasgrill finden, denn Gas verursacht keinen Schmutz und auch Rauchentwicklung ist hierbei kein Problem mehr. Zudem lässt sich Grillgut ideal zubereiten, da die Temperatur besonders leicht regelbar ist. Es gibt überdies einiges an Zubehör, wodurch der Weber Gasgrill stets perfekt auf die eigenen Ansprüche angepasst werden kann.

Ebenso praktisch erweist sich der Elektrogrill, der gerade für den Balkon bestens geeignet ist. Das Problem am Gasgrill besteht für viele darin, dass mit Gas gearbeitet werden muss. Entsteht der Wunsch nach etwas mehr Sicherheit, könnte also alternativ auf Elektro gesetzt werden. Die Reinigung ist bei allen drei Grills keine Herausforderung. Wobei jedoch erwähnt werden muss, dass ein Barbecue immer ein bisschen Arbeit macht. Doch mit einem qualitativ hochwertigen Grill, beispielsweise von raima-grill.de, dominiert sicherlich der Spaß. Immerhin lässt sich der Sommer kaum besser genießen, als mit einem gemütlichen Grillabend unter Freunden.

 

Die elegante Art zu grillen: Der Lavasteingrill

Die-elegante-Art-zu-grillen-Der-Lavasteingrill
Lavasteingrill – istock HPW

Kaum jemand, der ihn einmal ausprobieren durfte, ist von ihm nicht überzeugt. Die Konstruktion ist verblüffend einfach: Ein Bett aus Lavasteinen wird von unten durch einen Gasbrenner aufgeheizt. Die Steine geben die Hitze dann gleichmäßig als Strahlungswärme nach oben ab. Das Grillgut hat dabei keinen direkten Kontakt zu den Steinen sondern liegt auf einem leicht zu reinigenden Rost, der meist aus Edelstahl gefertigt ist. Er sorgt für die bekannten wohlgebräunten Linien auf Würstchen, Steaks, und Co.

Das Beste aus zwei Grill Welten

Der Clou beim Lavasteingrill ist also die Kombination zweier (Grill-)Welten. Durch den Rost bekommt das Grillgut auch optisch den letzten Schliff, während die Strahlungswärme der Lavasteine tief ins Grillgut eindringt. Das sorgt für kurze Garzeiten und gleichmäßig durchgegarte Köstlichkeiten vom Grill. Die indirekte Wärme der Steine kann dabei für alle möglichen Speisen verwendet werden, auch empfindliche Gemüse lassen sich auf dem Lavasteingrill perfekt garen, ohne zu verbrennen oder matschig zu werden. Da die Steine viel Wärme speichern, geht der Lavasteingrill auch sparsam mit dem Gasvorrat um.

Lavasteingrills sind Schwergewichte

Bei all diesen Vorteilen gibt es auch einen kleinen Nachteil: Lavasteingrills sind schwer und klobig. Selbst bei Tischgeräten werden schnell Gewichte von 30, 40 und mehr Kilogramm erreicht. Die Steinfüllung hat daran natürlich einen guten Anteil, aber auch die notwendige Wärmedämmung rund um die Steinkammer schlägt beim Gewicht zu Buche. Vielfach herrscht deshalb die Meinung vor, dass ein Lavasteingrill für den Profi sei, und nicht für den Hobbygriller. Wer allerdings einmal auf den Geschmack gekommen ist und auf die besondere Geschmacksnote der Holzkohlegrills verzichten kann, der empfiehlt ihn in der Regel weiter. Soll der Lavasteingrill nicht permanent genutzt werden, so empfiehlt sich die Anschaffung einer Variante auf Rädern, die trotz ihres hohen Gewichts komfortabel zwischen Abstellort und Grillparty hin und her bewegt werden kann. Standgeräte eignen sich eher als feste Einrichtungsgegenstände, etwa für Partyräume oder Gartenlauben.

Leckere Beilagen und kulinarische Köstlichkeiten für die Grillsaison

So gelingt leckeres Essen mit dem Thermomix garantiert

Leckere-BeilagenWer den Thermomix einmal in Aktion erlebt hat, möchte ihn nicht wieder hergeben – da sind sich seine Besitzer alle einig. Kein anderes Küchengerät vereint so viele Funktionen intelligent kombiniert miteinander, aus den für sich genommen simplen Grundfunktionen rühren, zerkleinern und erwärmen und deren Abwandlungen ergeben sich 12 Gerätefunktionen mit denen sich der Thermomix in der Küche unverzichtbar macht. Vom Smoothy für das Frühstück bis zur kompletten, schonend dampfgegarten Mahlzeit sind die Möglichkeiten nahezu unbegrenzt. Der Clou am Thermomix ist allerdings, dass die Zubereitung in einem Durchgang am besten mit genau darauf abgestimmten Rezepten funktioniert. Ein reichhaltiges Repertoire von Thermomix-Rezepten ist also der beste Garant dafür, wirklich alles aus dem vielseitigen Küchenhelfer herauszuholen.

Mit cleveren Rezepten schlemmen und Geld sparen zugleich

Dieser Mission hat sich der Dargewitz Verlag mit seinen Kochbüchern verschrieben. Mittlerweile ist auf http://www.dagomix.com ein breites Sortiment an thematisch sortierten Rezeptbüchern verfügbar, mit Themen von Babynahrung über Variationen internationaler Küche bis hin zu besonderen Anlässen wie Gebäck zu Weihnachten. Ergänzt werden diese thematisch gestalteten Rezeptsammlungen von abwechslungsreichen Rezeptkalendern, mit denen immer wieder neue Köstlichkeiten auf den Tisch kommen – mit frischen Zutaten der Saison. Das ist nicht nur gesund, sondern auch noch ökologisch sinnvoll, da saisonale Produkte der Region nur kurze Transportwege haben. Zudem spart die schonende Zubereitung im Thermomix auch noch Energie gegenüber dem herkömmlichen Kochen am Herd.

Frischer Wind im Rezepte-Dschungel

Derzeit sind zudem eBooks mit den erprobten Thermomix-Rezepten in Vorbereitung. Damit unterstreicht das junge familiengeführte Startup seinen Anspruch, frisch, authentisch und anders zu sein. Das äußert sich in Komfortleistungen wie dem kostenlosen Versand ebenso wie im ansprechenden, kreativen Design der Rezeptbücher und Kalender. Hier spürt man, dass die Autoren mit viel Herzblut bei der Sache sind, und die Rezepte tatsächlich praxiserprobt und für gut befunden sind. In den vielseitigen Rezeptsammlungen gibt es selbst für eingefleischte Thermomix-Nutzer noch den einen oder anderen Kniff zu entdecken – und lecker sind die selbst zubereiteten Köstlichkeiten ohnehin. Mit den Rezepten von Dagomix gelingen auch Einsteigern auf Anhieb köstliche Gerichte. Bei jeder Bestellung liegt zusätzlich ein kleines  kostenloses Rezeptheft bei.

 

Grillen wie die Profis

Grillieren-im-GartenSelbstständig und kreativ kochen liegt im Moment voll im Trend. In unzähligen Kochshows und Kochsendungen zeigen Profi-Köche a la Rosin, Rach, Schuhbeck oder Lafer, wie Laien sich in ihrer eigenen Küche zu Hause zauberhafte und gesunde Gerichte zubereiten können. Ein weiterer Trend, der Jahr für Jahr zunimmt, ist das professionelle Grillen. Gerade in den warmen Sommermonaten holen viele Leute ihre Grills aus der Garage und versuchen immer neue Kreationen auf den Grill zu zaubern. Es gibt sogar eine Weltmeisterschaft im Grillen und in Erfurt gibt es die 1. Deutsche Grill- und Barbecueschule.

Welcher Grill ist am besten geeignet

Das Angebot an guten Grills ist mittlerweile sehr umfangreich. Es gibt fast für jede Gelegenheit und für jedes gewünschte Gericht einen passenden Grill. Für Hobby-Griller ist es natürlich unmöglich für jedes Vorhaben den passenden Grill parat zu haben. Auch muss es nicht immer das aktuellste und neuste Modell sein. Mit etwas Glück finden Sie sogar reduzierte Grills von Weber. Der Grillhersteller Weber ist auf diesem Gebiet Marktführer und bietet hochwertige Modelle wie den „Smokey Mountain Cooker“ an. Der am häufigsten benutzte Grill ist jedoch der Kugelgrill mit dem Namen „BAR-B-KETTLE – Grill“.

Was gehört zu einer professionellen Grillausrüstung

Grundvoraussetzung ist natürlich ein ordentlich gereinigter Grill. Um den Grill auf Temperatur zu bringen benötigen Sie die richtige Kohle und Anzünder. Um Fettspritzer auf der Kleidung zu vermeiden ist eine Schürze angebracht und eine Grillzange um das Grillgut auf dem Grill wenden zu können.

Das Angebot an Grillgut ist riesig

Wer kennt das nicht, früher wurden Standardmäßig  Steaks und Bratwürstchen gegrillt. Heutzutage gibt es eine schier unendliche Auswahl an Grillgütern. Neben den üblichen Fleischsorten werden auf vielen Grillabenden Maiskolben, Kartoffeln, verschiedene Arten von Gemüse, Fisch- und Pilzsorten gegrillt. Für ausgefallene Rezepte stehen im Internet viele Rezepte als Download bereit. Auch in vielen Grillsendungen werden immer neue raffinierte Grillrezepte vorgestellt.

 

 

Eine tolle Grillglut innerhalb weniger Minuten

Grillen ohne lange Wartezeiten

grillglutSommerzeit ist Grillzeit. Gemütlich mit Freunden im Garten oder auf dem Balkon sitzen und einfach die warme Jahreszeit bei einem guten Essen genießen. Entspannte Gespräche mit einem Glas Wein und Grillgut runden das Zusammensein ab – wenn da nicht das lästige Warten auf eine gute Glut wäre. Grillfans, die ausschließlich mit Holzkohle grillen, müssen oft sehr lange warten, bis die Kohlen die perfekte Temperatur haben, und das Grillgut auf den Grill gelegt und losgegrillt werden kann.

Die perfekte Glut – keine Sache von stundenlangem Warten

Die lange Warterei kann bei einer Grillparty im Sommer sehr lästig sein und nicht selten hat der Gastgeber das Gefühl diese Zeit überbrücken zu müssen und den hungrigen Gästen werden nicht selten noch weitere Getränke angeboten, obwohl sie Hunger haben. Nicht selten werden dann gleich mehrere Grillanzünder oder gar Spiritus verwendet, was eine große Gefahrenquelle ist, denn schlägt eine Stichflamme aus dem Grill kann es zu schlimmen Unfällen und Verbrennungen kommen. Greift man auf keine Brandbeschleuniger oder Grillanzünder zurück, kann es durchaus schon mal gut eine Stunde dauern, bis das erste Fleisch oder die Würste aufgelegt werden können. Was wäre wenn es eine Möglichkeit gäbe, die perfekte Glut innerhalb nur weniger Minuten hinzubekommen? Die Lösung des Problems sind die sogenannten Grillkamine oder auch Anzündkamin www.anzuendkamin.de, die bei echten Grillfans heute nicht mehr fehlen dürfen.

Anzündkamine funktionieren nach einem einfachen Prinzip – dem Kamineffekt

Grillkamine wie auch der Anzündkamin  funktionieren nach einem ganz einfachen physikalischen Prinzip. Warme Luft steigt in einer Röhre nach oben und sorgt dafür, dass der Brandvorgang durch die Sogwirkung noch mehr beschleunigt wird. Zusätzlich eingearbeitete Löcher und Schlitze in der Röhre wirken hier wie ein Katalysator und verstärken den Effekt noch mehr. Man spricht auch von dem sogenannten Kamineffekt. Grillkamine sind meistens aus Edelstahl oder feuerfestem Stahl. Sie haben zudem in ihrem Inneren ein Gitter, auf das die Kohle geschüttet wird. Unter das Gitter platziert man einen Grillanzünder. Durch den Kamineffekt und den Sog der heißen Luft, die durch die Röhre nach oben steigt, beginnt die Kohle innerhalb kürzester Zeit zu brennen, dass es innerhalb weniger Minuten zu einer Glut kommt, die für das Grillen geeignet ist. Man kann dann den Grillkamin einfach an dem eingebauten Griff nehmen und die fertige Glut in den Grill schütten und schon kann das Grillvergnügen beginnen – und das ganz ohne lästiges Warten auf die perfekte Glut