Grillgewürze zum Grillen

Vielen wollen beim grillen ihr Grill Fähigkeiten zeigen und probieren immer neuen Gewürze aus, um ihr Grillgut zu veredeln. Auf der untenstehenden Grafik von https://www.raima-grill.de/de/magazin/weber-grill-genuss/grillgewuerze.html findet ihr einen gute Übersicht, welche Gewürze man nutzen kann.

 

grillgewuerze-infografik

Den perfekten Grill für die Terrasse oder den Garten finden

Die Temperaturen sind sommerlich, die Laune steigt und schon ist es an der Zeit, den Grill aus dem Keller zu holen. Doch sobald die Grillsaison sich nähert, stellen sich einige die Frage, ob es nicht viel effektiver wäre, sich einen neuen Grill zulegen. Die Möglichkeiten sind vielfältig, denn für jeden Grillgeschmack gibt es zwischenzeitlich den passenden Grill.

Die Entscheidung wird den Grillfans jedoch nicht leicht gemacht, denn beinahe jeder Grill ist schließlich im Hinblick auf Qualität, Leistung und Geschmack zufriedenstellend. Ob nun Kugelgrill, Gasgrill oder Elektrogrill – es kommt hauptsächlich darauf an, dass der neue Grill sich ideal an die bestehenden Verhältnisse, Anforderungen und Wünsche anpasst, nur so ist Genuss garantiert.

Den richtigen Grill finden

Food serving - istock - KatarzynaBialasiewicz
Food serving – istock – KatarzynaBialasiewicz

Leidenschaftliche Grillmeister schwören auf die bevorzugte Grillart und lassen nichts auf den Grill und dessen Leistung kommen. Prinzipiell sind jedoch alle Grills mit Vorteilen und Nachteilen ausgestattet, weshalb sich ein sorgfältiger und prüfender Blick vor einem Kauf durchaus rechnet. Darüber hinaus ist die Kaufentscheidung sehr individuell, es kommt nämlich auch darauf an, wie und wo der Grill zum Einsatz kommen soll. Welcher Grill bald einziehen darf, hängt also auch von den Grillgewohnheiten und dem Grillplatz ab. Findet der Grill beispielsweise auf dem Balkon seinen Platz, dann sind Elektrogrills oder Gasgrills zu bevorzugen. Ein Holzkohlegrill ist hier weniger anzuraten, denn durch die Rauchentwicklung würden sich Nachbarn unter Garantie belästigt fühlen. Im Garten hingegen stehen dann wiederum mehrere Alternativen zur Auswahl.

Holzkohle – Gas oder Elektro?

Der Holzkohlegrill erlebte zuletzt einen gigantischen Zulauf, doch mittlerweile werden Stimmen laut, die Holzkohle würde die Gesundheit gefährden. Geht es wiederum um den Geschmack, so kann der Gasgrill von Weber auf ganzer Linie überzeugen. Ähnlich sieht es auch hinsichtlich der Optik aus, denn so ein Kugelgrill macht stets eine gute Figur.

Wer von der Holzkohle weg möchte, der wird schnell zum Gasgrill finden, denn Gas verursacht keinen Schmutz und auch Rauchentwicklung ist hierbei kein Problem mehr. Zudem lässt sich Grillgut ideal zubereiten, da die Temperatur besonders leicht regelbar ist. Es gibt überdies einiges an Zubehör, wodurch der Weber Gasgrill stets perfekt auf die eigenen Ansprüche angepasst werden kann.

Ebenso praktisch erweist sich der Elektrogrill, der gerade für den Balkon bestens geeignet ist. Das Problem am Gasgrill besteht für viele darin, dass mit Gas gearbeitet werden muss. Entsteht der Wunsch nach etwas mehr Sicherheit, könnte also alternativ auf Elektro gesetzt werden. Die Reinigung ist bei allen drei Grills keine Herausforderung. Wobei jedoch erwähnt werden muss, dass ein Barbecue immer ein bisschen Arbeit macht. Doch mit einem qualitativ hochwertigen Grill, beispielsweise von raima-grill.de, dominiert sicherlich der Spaß. Immerhin lässt sich der Sommer kaum besser genießen, als mit einem gemütlichen Grillabend unter Freunden.

 

Die elegante Art zu grillen: Der Lavasteingrill

Die-elegante-Art-zu-grillen-Der-Lavasteingrill
Lavasteingrill – istock HPW

Kaum jemand, der ihn einmal ausprobieren durfte, ist von ihm nicht überzeugt. Die Konstruktion ist verblüffend einfach: Ein Bett aus Lavasteinen wird von unten durch einen Gasbrenner aufgeheizt. Die Steine geben die Hitze dann gleichmäßig als Strahlungswärme nach oben ab. Das Grillgut hat dabei keinen direkten Kontakt zu den Steinen sondern liegt auf einem leicht zu reinigenden Rost, der meist aus Edelstahl gefertigt ist. Er sorgt für die bekannten wohlgebräunten Linien auf Würstchen, Steaks, und Co.

Das Beste aus zwei Grill Welten

Der Clou beim Lavasteingrill ist also die Kombination zweier (Grill-)Welten. Durch den Rost bekommt das Grillgut auch optisch den letzten Schliff, während die Strahlungswärme der Lavasteine tief ins Grillgut eindringt. Das sorgt für kurze Garzeiten und gleichmäßig durchgegarte Köstlichkeiten vom Grill. Die indirekte Wärme der Steine kann dabei für alle möglichen Speisen verwendet werden, auch empfindliche Gemüse lassen sich auf dem Lavasteingrill perfekt garen, ohne zu verbrennen oder matschig zu werden. Da die Steine viel Wärme speichern, geht der Lavasteingrill auch sparsam mit dem Gasvorrat um.

Lavasteingrills sind Schwergewichte

Bei all diesen Vorteilen gibt es auch einen kleinen Nachteil: Lavasteingrills sind schwer und klobig. Selbst bei Tischgeräten werden schnell Gewichte von 30, 40 und mehr Kilogramm erreicht. Die Steinfüllung hat daran natürlich einen guten Anteil, aber auch die notwendige Wärmedämmung rund um die Steinkammer schlägt beim Gewicht zu Buche. Vielfach herrscht deshalb die Meinung vor, dass ein Lavasteingrill für den Profi sei, und nicht für den Hobbygriller. Wer allerdings einmal auf den Geschmack gekommen ist und auf die besondere Geschmacksnote der Holzkohlegrills verzichten kann, der empfiehlt ihn in der Regel weiter. Soll der Lavasteingrill nicht permanent genutzt werden, so empfiehlt sich die Anschaffung einer Variante auf Rädern, die trotz ihres hohen Gewichts komfortabel zwischen Abstellort und Grillparty hin und her bewegt werden kann. Standgeräte eignen sich eher als feste Einrichtungsgegenstände, etwa für Partyräume oder Gartenlauben.

Grillen wie die Profis

Grillieren-im-GartenSelbstständig und kreativ kochen liegt im Moment voll im Trend. In unzähligen Kochshows und Kochsendungen zeigen Profi-Köche a la Rosin, Rach, Schuhbeck oder Lafer, wie Laien sich in ihrer eigenen Küche zu Hause zauberhafte und gesunde Gerichte zubereiten können. Ein weiterer Trend, der Jahr für Jahr zunimmt, ist das professionelle Grillen. Gerade in den warmen Sommermonaten holen viele Leute ihre Grills aus der Garage und versuchen immer neue Kreationen auf den Grill zu zaubern. Es gibt sogar eine Weltmeisterschaft im Grillen und in Erfurt gibt es die 1. Deutsche Grill- und Barbecueschule.

Welcher Grill ist am besten geeignet

Das Angebot an guten Grills ist mittlerweile sehr umfangreich. Es gibt fast für jede Gelegenheit und für jedes gewünschte Gericht einen passenden Grill. Für Hobby-Griller ist es natürlich unmöglich für jedes Vorhaben den passenden Grill parat zu haben. Auch muss es nicht immer das aktuellste und neuste Modell sein. Mit etwas Glück finden Sie sogar reduzierte Grills von Weber. Der Grillhersteller Weber ist auf diesem Gebiet Marktführer und bietet hochwertige Modelle wie den „Smokey Mountain Cooker“ an. Der am häufigsten benutzte Grill ist jedoch der Kugelgrill mit dem Namen „BAR-B-KETTLE – Grill“.

Was gehört zu einer professionellen Grillausrüstung

Grundvoraussetzung ist natürlich ein ordentlich gereinigter Grill. Um den Grill auf Temperatur zu bringen benötigen Sie die richtige Kohle und Anzünder. Um Fettspritzer auf der Kleidung zu vermeiden ist eine Schürze angebracht und eine Grillzange um das Grillgut auf dem Grill wenden zu können.

Das Angebot an Grillgut ist riesig

Wer kennt das nicht, früher wurden Standardmäßig  Steaks und Bratwürstchen gegrillt. Heutzutage gibt es eine schier unendliche Auswahl an Grillgütern. Neben den üblichen Fleischsorten werden auf vielen Grillabenden Maiskolben, Kartoffeln, verschiedene Arten von Gemüse, Fisch- und Pilzsorten gegrillt. Für ausgefallene Rezepte stehen im Internet viele Rezepte als Download bereit. Auch in vielen Grillsendungen werden immer neue raffinierte Grillrezepte vorgestellt.

 

 

Eine tolle Grillglut innerhalb weniger Minuten

Grillen ohne lange Wartezeiten

grillglutSommerzeit ist Grillzeit. Gemütlich mit Freunden im Garten oder auf dem Balkon sitzen und einfach die warme Jahreszeit bei einem guten Essen genießen. Entspannte Gespräche mit einem Glas Wein und Grillgut runden das Zusammensein ab – wenn da nicht das lästige Warten auf eine gute Glut wäre. Grillfans, die ausschließlich mit Holzkohle grillen, müssen oft sehr lange warten, bis die Kohlen die perfekte Temperatur haben, und das Grillgut auf den Grill gelegt und losgegrillt werden kann.

Die perfekte Glut – keine Sache von stundenlangem Warten

Die lange Warterei kann bei einer Grillparty im Sommer sehr lästig sein und nicht selten hat der Gastgeber das Gefühl diese Zeit überbrücken zu müssen und den hungrigen Gästen werden nicht selten noch weitere Getränke angeboten, obwohl sie Hunger haben. Nicht selten werden dann gleich mehrere Grillanzünder oder gar Spiritus verwendet, was eine große Gefahrenquelle ist, denn schlägt eine Stichflamme aus dem Grill kann es zu schlimmen Unfällen und Verbrennungen kommen. Greift man auf keine Brandbeschleuniger oder Grillanzünder zurück, kann es durchaus schon mal gut eine Stunde dauern, bis das erste Fleisch oder die Würste aufgelegt werden können. Was wäre wenn es eine Möglichkeit gäbe, die perfekte Glut innerhalb nur weniger Minuten hinzubekommen? Die Lösung des Problems sind die sogenannten Grillkamine oder auch Anzündkamin www.anzuendkamin.de, die bei echten Grillfans heute nicht mehr fehlen dürfen.

Anzündkamine funktionieren nach einem einfachen Prinzip – dem Kamineffekt

Grillkamine wie auch der Anzündkamin  funktionieren nach einem ganz einfachen physikalischen Prinzip. Warme Luft steigt in einer Röhre nach oben und sorgt dafür, dass der Brandvorgang durch die Sogwirkung noch mehr beschleunigt wird. Zusätzlich eingearbeitete Löcher und Schlitze in der Röhre wirken hier wie ein Katalysator und verstärken den Effekt noch mehr. Man spricht auch von dem sogenannten Kamineffekt. Grillkamine sind meistens aus Edelstahl oder feuerfestem Stahl. Sie haben zudem in ihrem Inneren ein Gitter, auf das die Kohle geschüttet wird. Unter das Gitter platziert man einen Grillanzünder. Durch den Kamineffekt und den Sog der heißen Luft, die durch die Röhre nach oben steigt, beginnt die Kohle innerhalb kürzester Zeit zu brennen, dass es innerhalb weniger Minuten zu einer Glut kommt, die für das Grillen geeignet ist. Man kann dann den Grillkamin einfach an dem eingebauten Griff nehmen und die fertige Glut in den Grill schütten und schon kann das Grillvergnügen beginnen – und das ganz ohne lästiges Warten auf die perfekte Glut

Wintergrillpartys sind der neueste Trend

WintergrillpartysWar Grillen im Winter in den letzten Jahren eher verpönt, so wird das Wintergrillen immer beliebter, so dass selbst auch Promiköche diesem Trend folgen. Während der Grill im Garten meistens nach der Sommersaison ausgedient hat und allerspätestens in der Übergangszeit im Keller verschwindet, wissen Grillfans heute, dass Grillen bei Minusgraden ein absolutes Highlight ist. Um im Winter auch eine erfolgreiche Grillsaison einzuleiten, sollten einige Dinge beachtet werden.

Sorgen Sie für den richtigen Grill

Eine gute Glut zu bekommen, kann zu einer richtigen Herausforderung werden,  da die Temperaturen einfach zu niedrig sind, um diese konstant zu halten. Grills mit Deckel sind hierfür perfekt geeignet. Am besten Sie entscheiden sich für einen Kugelgrill. Eine große Auswahl an Grills findet man hier: Als Brennmaterial sollten Kohlebriketts gewählt werden. Diese haben gegenüber der handelsüblich Grillkohle den entscheidenden Vorteil, dass es zu einer besseren und längeren Glut kommt. Bewahren Sie das Brennmaterial an einem trockenen Ort auf, somit vermeiden Sie eine schlechte und kurze Glutzeit. Sollten Sie im Besitz eines Gasgrills sein, empfiehlt es sich, vorher einen Blick auf die Gasflasche zu werfen. Handelsübliches Butangas verflüssigt sich rund um den Gefrierpunkt. Eine Alternative für Wintergrillen ist Propangas, denn es wird erst ab minus 42 Grad flüssig. Die Grillzeit ist im Winter allerdings länger als im Sommer. Um die Gäste nicht unnötig lange auf ihr Essen warten zu lassen, legen Sie lieber kleinere Stücke von Fleisch, Würstchen oder Garnelen auf den Grill. Zu jedem gelungen Grillabend gehört nicht nur das richtige Grillgut, sondern auch die Beilagen. Allerdings passen kalte Salate nicht wirklich zu einem Wintergrillen. Besser, man wählt anstatt der Salate Ofenkartoffeln. In Alufolie eingewickelt legt man sie einfach zum anderen Grillgut und kann sie später mit einem leichten Joghurt-Kräuter-Dip servieren.

Gegrilltes Obst – ein Highlight für jede Wintergrill Party

Nach einem deftigen Grillessen darf es auch gerne noch etwas Süßes sein. Manches Obst eignet sich hervorragend für den Grill. Versuchen sollten Sie beispielsweise mal gegrillt Bananen. Legen Sie einfach eine Banane auf den Grill und warten Sie bis diese schwarz wird. Nun kann man sie auf einen Teller tun, öffnen und beispielsweise mit Honig genießen. Eine andere Möglichkeit ist, Orangen zu filetieren und im Anschluss zu flambieren. Unterschätzen Sie nicht, dass Sie im Winter grillen. Wer sich dauerhaft in der Kälte aufhält, sollte in jedem Fall richtig angezogen sein. Alternativ bieten sich aber auch Heizpilze zur Wärmegebung an. Warme Getränke wie Tees oder Glühwein sind absolute Pflicht!

Den Garten gemeinsam mit Freunden genießen

Ein schön gestalteter Garten macht die Gartenparty zum perfekten Event

three friends having a barbecue lunch in their tropical gardenAuch wenn der eigene Garten zu jeder Zeit etwas Schönes ist, so kann er besonders an Tagen, wenn Familie, Nachbarn und Freunde zum Feiern vorbei kommen, unter gewissen Umständen für alle Beteiligten wunderschöne Erinnerungen an einen perfekten Tag oder Abend zurück lassen. Ein Grillabend nach einem herrlichen Sommertag, an dem anschließend noch lange geplaudert, getanzt und Musik gehört wird, kann so ein Abend werden. Dass so ein Abend auch gelingt, kommt aber nicht nur auf die gemeinsame Mahlzeit und die leckeren Grillrezepte an, sondern auch auf die Gestaltung des Gartens. Tipps zum Bauen im Garten können zum Beispiel dabei helfen, ein Gartenhaus, einen Pavillon, einen Pool, einen Gartenteich oder eine Terrasse so zu bauen, dass sich Gäste dort auch besonders wohl fühlen. Auch die Gartenpflanzen sollten richtig ausgesucht und angepflanzt werden, denn es ist nicht egal, wie der Garten bepflanzt wird und eine gewisse Überlegung vor dem Pflanzen kann vieles im Garten noch schöner und einfach perfekt machen.

Terrasse und Gartenhaus optimal nutzen

Bevor die Terrasse gebaut wird, ist es wichtig, sich zu überlegen, wie sie vermutlich später genutzt werden wird. Wenn die Familie und der Freundeskreis groß sind, sollte daran gedacht werden, dass die Terrasse auch für alle Gäste genug Platz bietet, wenn einmal gefeiert wird, denn die Bildung von Grüppchen aufgrund von Platzmangel zerstört jede schöne Atmosphäre. Soll die Terrasse am Haus angelegt werden oder bietet der Garten vielleicht auch Platz für ein schönes Gartenhaus oder einen Pavillon und einer Terrasse, die nicht am Haus, sondern an diesem Ort angelegt werden sollte? Diese Frage sollte immer vor dem Baubeginn genau geklärt werden. Wenn der Garten außerdem genug Platz für einen Pool, einen Badeteich oder einen Zierteich bieten sollte, dann sind solche romantischen Plätze natürlich gerade bei einer Gartenparty wunderschön. Es sollte immer bei der Überlegung solcher Bauvorhaben daran gedacht werden, dass gerade wenn Besuch da ist, hier an alle gedacht wurde. Das gilt auch für Kinder, die die Gäste mitbringen, die im Falle eines Pools oder Teichs, wenn sie noch nicht schwimmen können, gut abgesichert sein müssen, denn nur so können alle in Ruhe gemeinsam feiern Um das alles richtig zu machen, sollte man sich unbedingt vorher Tipps zum Bauen im Garten einholen.

Das Auge isst mit

Auch beim Grillen mit viel Genuss an den angebotenen Speisen isst im Garten dennoch das Auge mit. Die schönen Gartenpflanzen kommen an einem schönen Grillabend erst richtig zur Geltung, wenn auch die Beleuchtung stimmt. Hier können stimmungsvolle Lichterketten und Gartenleuchten, richtig angebracht, für ganz besondere Akzente im Garten sorgen. Blumenkübel können von innen beleuchtet erstrahlen, Bäume mit Lichterketten verziert werden, das Gartenhaus dezent beleuchtet sein. Auch Gartenleuchten inmitten eines Riesengrases oder in einem Staudenbeet oder beleuchtete Wegeinfassungen, die die Gäste sicher vom Haus durch den Garten führen, sehen wunderschön an einem langen Sommerabend aus. Wer in seinem Garten einen Springbrunnen hat, kann das Wasser von unten beleuchten. In so einem Garten ist dann die romantische Stimmung einfach nur noch vorprogrammiert und jeder wird sich gern an so einen tollen Abend zurück erinnern.

 

So ist Grillen gut für die Gesundheit

Gemeinsames Grillen macht Spaß und wird von den meisten Menschen als genussvoll empfunden. Wer richtig grillt, braucht dabei auch nicht das Gefühl zu haben, seiner Gesundheit zu schaden. Das genaue Gegenteil ist der Fall, denn wer es richtig macht, tut seiner Gesundheit beim Grillen einen Gefallen. Das trifft beim Grillen auf alles zu, nämlich sowohl auf die Zubereitung von Fleisch oder Fisch genauso wie auf die Zubereitung der dazu gehörenden Beilagen.

Fisch und Fleisch richtig gegrillt macht schlank

Wenn beim Grillfleisch darauf geachtet wird, dass es kein allzu fettes Fleisch ist, das auf den Grill kommt, dann ist das sehr gesund grillen und der Körper dank es . Wer sagt denn, dass nun grundsätzlich fetthaltige Bratwurst gegrillt werden muss? Mageres Lamm oder Geflügel vom Grill zum Beispiel schmecken auch sehr gut und sind ganz sicher keine Kalorienbomben. Selbst mageres Schweinefleisch macht nicht gleich dick. Besonders gesund ist Fisch vom Grill, der sich auch gut in Alufolie grillen lässt. Aufgrund der darin enthaltenen Omega-3-Fettsäuren beugt Fisch vielen Zivilisationskrankheiten wie dem Herzinfarkt oder Schlaganfall vor. Obwohl Fisch so gesund ist, ist er vom Grill genossen wirklich ein Gaumenschmauß.

Grillbeilagen, die den Empfehlungen der DGE entsprechen

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt jedem Menschen, der sich gesund ernähren möchte, 5 x am Tag eine Portion Obst, Gemüse oder Salat zu essen. Und was ist besser geeignet für tolle Salatideen als ein gemütlicher Grillabend? Es muss ja nicht grundsätzlich viel Mayonnaise in der Salatbeilage enthalten sein. Fettarme Dressings, die lediglich einen Hauch gesunder Omega-3-Öle enthalten, dafür aber viele grüne Blätter, frisches Obst und Gemüse in immer wieder neuen Zusammenstellungen schmecken gut und tun der Gesundheit auf jeden Fall einen Gefallen. Auch das zum Grillen gereichte Brot kann ausgesprochen gut für die Gesundheit sein. Wer sagt denn, dass es immer nur Weißbrot sein muss? Viele leckere Brötchen oder Baguettes bestehen in der modernen Zeit schon aus Vollkorngetreide und sind als Beilage alles andere als ungesund.

Es spricht also nichts dagegen, gemütlich gemeinsam zu grillen, wenn alle diese Aspekte dabei im Augenschein behalten worden sind. Obwohl es nach Schlemmen aussah, war der Grillabend auf diese Weise sogar eine Wohltat für die Gesundheit aller Anwesenden.

Würstchenspieße

Zutaten:

Wiener Würstchen

Maiskolben

Zucchini

Cocktailtomaten

Grillspieße und Grillpfanne

Zubereitung:

Die Wiener Würstchen,  Zucchini und Maiskolben in etwa 3 cm dicke Stücke und Scheiben schneiden. Dann schön bunt, in abwechselnder Reihenfolge, Wurstscheiben, den Mais, die Cocktailtomaten und die Zucchinistücke auf die bereit gelegten Spieße stecken. Nun alles mit ein wenig Öl einpinseln und in der Grillpfanne etwa 10 Minuten grillen. Besonders bei Kindern sind diese bunten Spieße sehr beliebt.

Der Lavasteingrill

Für den wahren Grillfreund dauert die Grillsaison bekanntlich vom 1. Januar bis zum 31. Dezember – und was gibt es Schöneres, als sich mit Familie und Freunden um eine Feuerstelle mit gegrilltem Fleisch und Gemüse zu versammeln? Lästig sind lediglich der stetige Bedarf an schweren Holzkohlesäcken und der unvermeidbare Qualm, der bei den Nachbarn häufig auf wenig Gegenliebe stößt. Auch die Wartezeit, bis die Holzkohle durchgeglüht ist, kann das Vergnügen trüben.

Ein Lavasteingrill kann eine echte Alternative für Sie sein. Bei dieser Grillart werden mittels Gas auf einem Rost liegende Lavasteine erhitzt, die die Hitze gut speichern und an das Grillgut abgeben. Der Grill erreicht schnell die nötige Temperatur, und es gibt keine Rauchentwicklung wie bei Holzkohlegrills. Meist kann der Grill mit einem Deckel geschlossen werden, sodass Sie höhere Temperaturen im Inneren erreichen und beim Grillgut und den Zubereitungsarten variieren können.

Gereinigt wird der Lavasteingrill, indem Sie nach dem Grillen bei geschlossenem Deckel den Grill nochmals aufheizen. Dieser Vorgang löst die Fettreste. Den Rost reinigen Sie einfach mit heißem Seifenwasser. Ein- bis zweimal während der Saison sollten Sie die Lavasteine entfernen und beispielsweise in Essigwasser auskochen. Alternativ können Sie auch neue Lavasteine kaufen, die in preisgünstigen Gebinden von mehreren Kilos angeboten werden.

Die Modellpalette ist groß, vom preiswerten Einsteigermodell bis zum fahrbaren Grill mit breiten seitlichen Ablageflächen ist alles verfügbar. Alles in allem ist ein Lavasteingrill schnell und einfach zu handhaben. Es liegt in der Natur der Sache, dass er nicht das typische Holzkohlearoma entfaltet, sondern ein eigenes, aber nicht weniger gutes – ob Sie sich für einen Lavasteingrill entscheiden, ist also im wahrsten Sinne des Wortes eine reine Geschmacksfrage!